Der siebente Kontinent?

Plastikmüll verseucht nach und nach unsere Weltmeere. Schon jetzt treiben gigantische Mengen an Abfällen in den Ozeanen. Der Großteil des Plastikmülls kommt über Flüsse ins Meer und sammelt sich in riesigen Strudeln zu einer einheitlichen Masse. So entstehen die sogenannten Müllinseln, die  teilweise mit der Größe eines Kontinents zu vergleichen sind.
Ins Meer gelangen vor allem Industrie- und Haushaltsabfälle aller Art. Etwa ein Fünftel ist geschredderter oder  komplett über Bord geworfener Schiffsmüll oder stammt aus Ladungsverlusten. So verlor zum Beispiel ein Frachtschiff auf dem Weg von Hongkong nach Washington 29.000 bunte Spielzeugtiere. Etwa alle drei Jahre werden Teile dieser verlorenen Ladung in Alaska angespült.

Die Müllinseln sind jedoch schwer auszumachen, da sie nicht auf, sondern unterhalb der Meeresoberfläche treiben und bis zu dreißig Metern in die Tiefe ragen. Mit der Zeit zerfallen die Plastikprodukte in viele kleine Teilchen und nehmen zudem Giftstoffe auf. Meerestiere verwechseln diese kleinen „Pellets“ mit Plankton und fressen sie. So gelangt das giftige Plastik auch in unsere Nahrung.

Im Nordpazifik treiben laut ForscherInnen bereits zwei riesige Inseln aus Plastik:

  • Die Müllinseln haben eine geschätzte Gesamtfläche von  1,5 bis 3 Millionen Quadratkilometern.
  • Die Dichte des Müllteppichs wird auf ungefähr 5 Kilogramm pro Quadratkilometer geschätzt.
  • Die Inseln treiben in einer durchschnittlichen Tiefe von 10 Metern.

Detailliertere Informationen erfahren Sie in einem Videobeitrag von arte.tv:

Le dessous des cartes/ Mit offenen Karten – die Müllinsel, der siebte Kontinent.

Das Lebensministerium ergreift laufend Initiativen, um das Recycling weiter zu forcieren und unnötige Abfälle zu vermeiden. So fordert Umweltminister Niki Berlakovich beispielsweise  den Umstieg von herkömmlichen Plastiksackerl auf Einkaufssackerl aus biologisch abbaubaren Kunststoff – das senkt den Energieverbrauch und vermeidet unzählige Tonnen an Plastikmüll (in Österreich sind jährlich 350 Millionen Plastiksackerl im Umlauf).

Weitere Informationen  finden Sie unter:
www.lebensministerium.at
www.richtigsammeln.at